10-Dokumente der CVCE zur Urheberschaft und Schöpfung der EU Flagge

Dokumente der CVCE zur Urheberschaft und Schöpfung der EU Flagge

Auf dieser Seite befinden sich eine Reihe wichtiger externe links zur Seite der:

CVCE.eu – Die Forschungsinfrastruktur zur europäischen IntegrationEU:

und weiterführende links zum Verständnis der Geschichte der EU und ihrer Symbole



EUROPARAT Feststellung Urheberschaft 5. Mai 2015 (english)

http://www.coe.int/en/web/deputy-secretary-general/speeches/-/asset_publisher/Gt0K7o1XnY6l/content/66eme-anniversaire-du-conseil-de-l-europe-et-60eme-anniversaire-du-drapeau-europeen


Entwürfe einer europäischen Flagge von Arsène Heitz (1952-1955)

Seit Anfang der fünfziger Jahre legte Arsène Heitz, Mitarbeiter im Postdienst, dem Generalsekretariat und dem Direktor des Informationsdienstes im Europarat zahlreiche Flaggenentwürfe vor. Die von ihm gezeichnete blaue Flagge mit zwölf goldenen Sternen wird 1955 schließlich vom Ministerkomitee des Europarates angenommen.

Hier ist von ihm ein Entwurf mit 12 Sternen zu sehen, in der Mitte ein größeres Exemplar.

Der link zur CVCE mit Entwürfen von Arsène Heitz

http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#3c8f111a-6be6-4111-a433-20f1a7f9fdba_de&overlay

00-Urheber Heitz




01-Urheberschaft

Aktuelles Werbeprospekt der EU aus der die Urheberschaft der EU Flagge  durch Arsene Heitz (english side) hervorgeht:

PDF Doku: Heitz-bestätigt-Flaggenentwurf Werbung




Arsène Heitz (google translation)

Ursprungslink: Französisch übermittelte dem Generalsekretär und dem Direktor für Information des Europarats mehrere Dutzend Flaggenentwürfe. Heitz selbst war im Postdienst tätig und entwarf die Flagge mit den zwölf goldenen Sternen, die 1955 vom Ministerkomitee der Organisation angenommen wurde. In diesem Brief von Januar 1952 schlägt er eine Flagge vor, die sich an der Standarte Karls des Großen und den Flaggen der skandinavischen Länder orientiert. Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#6b758d67-f606-4ac9-90fc-3339fe66a76c_de&overlay




Paul M.G. Lévy

In diesem Dokument von November 1949, in dem sich der Direktor für Information und Presse des Europarats, Paul M.G. Lévy, an seinen Generalsekretär wendet, sind die Notwendigkeit eines Emblems für die Organisation sowie der für dessen Übernahme vorgesehene Zeitrahmen festgelegt.

Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#06daec4a-d29a-4389-a587-2b70a352b717_de&overlay

In diesem Interview beansprucht Paul M.G. Lévy Urheber der Idee und Zeichner der Flagge gewesen zu sein:

Video extern:

Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#6d23210b-865d-4f02-b2ca-2c30b9ed0588_de&overlay




Entwürfe für eine europäische Flagge von Richard Coudenhove-Kalergi, Hanno F. Konopath, Gaetano Gambin und Wolfram Neue Richard Coudenhove-Kalergi, Präsident der Paneuropa-Union und Generalsekretär der Europäischen Parlamentarier-Union, schlägt im Juli 1950 in diesem Memorandum vor, die Flagge seiner Bewegung auch zur Flagge des Europarats zu machen. Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#ad9469d5-d9cf-46ae-95e0-897f96f94195_de&overlay http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#5f32b2f9-cd30-40b8-9bfb-1bfe78aec077_de&overlay




Die Flagge der europäischen Union

Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#c0e88f08-81df-47ff-9d03-38d4a06e12d7_de&overlay




Vorentwürfe:

Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#e1e93292-ee7f-43d7-8b82-c332ce034b82_de&overlay http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#61b59fd4-ed18-43ac-a681-18c77ae58a73_de&overlay




Zunächst 15 Sterne

Am 25. September 1953 beschließt die Beratende Versammlung des Europarats, die azurblaue Flagge mit den 15 kreisförmig angeordneten goldenen Sternen zum Symbol der Organisation zu machen. Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#7ddaec2e-7d96-4a62-8164-75173631e90d_de&overlay Am 26. September 1953 präsentiert der Präsident der Beratenden Versammlung des Europarats, François de Menthon, bei einer Pressekonferenz in Straßburg die erste Flagge, die die Versammlung am Vortag als Symbol ausgewählt hat. Die azurblaue Flagge umfasst 15 kreisförmig angeordnete goldene Sterne und damit genauso viele Sterne wie Mitglieder (einschließlich des Saarlandes). Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#5178eda5-859e-47f4-a5ac-eabc8663e50e_de&overlay




12 Sterne

Am 25. Oktober 1955 empfiehlt die Beratende Versammlung des Europarats dem Ministerkomitee, die azurblaue Flagge mit zwölf goldenen Sternen als Symbol der Organisation anzunehmen. Außerdem sollen die anderen europäischen Organisationen ihre Symbole an das Symbol des Europarats anlehnen. Beschreibung der im Jahr 1955 angenommenen Flagge, mit einem Vermerk des Generalsekretariats des Europarates zu ihrer Verwendung. Quelle: http://www.cvce.eu/de/education/unit-content/-/unit/eeacde09-add1-4ba1-ba5b-dcd2597a81d0/2b4e569f-9aa3-48dd-b877-13d0d5f1d177/Resources#e8777e05-ef1c-4161-8dc4-fe8e6fc207be_de&overlay




Mythos oder wahr ?!?

http://www.welt.de/print-welt/article625491/Der-Sternenkranz-ist-die-Folge-eines-Geluebdes.html Der Sternenkranz ist die Folge eines Gelübdes – DIE WELT

Paul M.G. Lévy in einem Interview zur Entstehungsgeschichte der europäischen Flagge




Weitere Überlegungen finden sich hier z.B. Zur Inspiration von Arsene Heitz hier: externer link Ein Bericht der Arsene Heitz nicht erwähnt Ein weiterer Bericht ohne Erwähnung von Arsene Heitz




Carlo Curti Gialdino I Simboli dell’Unione europea, Bandiera – Inno – Motto – Moneta – Giornata. Roma: Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato S.p.A., 2005.ISBN 88-240-2503-X, pp. 80-85. Gialdino is here cited after a translation of the Italian text published by the Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe(cvce.eu): „Irrespective of the statements by Paul M. G. Levy and the recent reconstruction by Susan Hood, crediting Arsène Heitz with the original design still seems to me the soundest option. In particular, Arsène Heitz himself, in 1987, laid claim to his own role in designing the flag and to its religious inspiration when he said that ‚the flag of Europe is the flag of Our Lady‘ [Magnificat magazine, 1987] Secondly, it is worth noting the testimony of Father Pierre Caillon, who refers to a meeting with Arsène Heitz. Caillon tells of having met the former Council of Europe employee by chance in August 1987 at Lisieux in front of the Carmelite monastery. It was Heitz who stopped him and declared ‚I was the one who designed the European flag. I suddenly had the idea of putting the 12 stars of the Miraculous Medal of the Rue du Bac on a blue field. My proposal was adopted unanimously on 8 December 1955, the Feast of the Immaculate Conception. I am telling you this, Father, because you are wearing the little blue cross of the Blue Army of Our Lady of Fatima'“ Paul M. G. Lévy, then Director of Information at the Council of Europe responsible for designing the flag, in a 1989 statement maintained that he had not been aware of any religious connotations.[67] In an interview given 26 February 1998, Lévy denied not only awareness of the „Marian“ connection, but also denied that the final design of a circle of twelve stars was Heitz’s. To the question „Who really designed the flag?“ Lévy replied: „I did, and I calculated the proportions to be used for the geometric design. Arsène Heitz, who was an employee in the mail service, put in all sorts of proposals, including the 15-star design. But he submitted too many designs. He wanted to do the European currencies with 15 stars in the corner. He wanted to do national flags incorporating the Council of Europe flag.“[66] Carlo Curti Gialdino  (2005) has reconstructed the design process to the effect that Heitz’s proposal contained varying numbers of stars, from which the version with twelve stars was chosen by the Committee of Ministers meeting at Deputy level in January 1955 as one out of two remaining candidate designs.[66] Lévy’s 1998 interview apparently gave rise to a new variant of the „Marian“ anecdote. An article published in Die Welt in August 1998 alleged that it was Lévy himself who was inspired to introduce a „Marian“ element as he walked past a statue of the Blessed Virgin Mary.[68] aus: https://en.wikipedia.org/wiki/Flag_of_Europe#cite_note-Gialdino-66 Die WELT Artikel als PDF: Der Sternenkranz ist die Folge eines Gelübdes – DIE WELT Carlo Curti Gialdino-The Symbols of the European Union





 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s