Sprach(un)geist – s i v e – Maskuline Phantasmagorie

Eine resolute Tante nennt man „Resultante“. Sollte sich hingegen die Tante verändern, also mutieren, so sprechen wir von Mutante“, welche aber nichts gemein hat mit dem Muh der Kuh.

Hingegen gibt es zum Onkel keinen Muonkel, auch wenn er ein anderer geworden ist oder ein muhendes Rindvieh zu melken versucht. Das Präfix Mu scheint daher das Femininum anzukündigen. Denken wir z.B. an Mutter. Sie hat eine doppelte Funktion: Einmal als Gebärerin und zweitens als Halt der Schraube, die ohne eine solche gewundene Fassung nutzlos wäre. Eine mutterlose Schraube mutiert daher zur lockeren Schraube, gewissermaßen zur lockeren Maid. Folglich kennen wir den Begriff Mu-Schraube“ nicht.

Jedenfalls scheint sich hier eine Gender-Ungerechtigkeit zu offenbaren, sodass an eine sprachliche Korrektur zu denken wäre. Doch vielleicht ist das fehlende maskuline „Mu“ gar kein Verlust sondern ein Prädikat, gemäß dem Sinnspruch:

Im Verlust liegt Gewinn! Weniger ist mehr!

Denn der Charakter eines Mannes steht paradigmatisch für Beständigkeit sowie für Individualität, Authentizität, also gerade nicht für flatterhafte Veränderung.  Am Manne findet die Frau ihren Halt!

Folgerichtig spricht man nicht vom Munn“, sondern eben vom „Manne“.

Der Vokal macht den Unterschied! „A“ steht für „auf“, also in der Bedeutung von „oben“, wohingegen „u“ sinngemäß „unten“ bedeutet, etwa im Sinne von „Untertan“. Deshalb beinhaltet das Wort „Vater“ ebenfalls den Vokal „a“. Denken wir auch an den Ausdruck Muster“, die Blaupause für Multiples, welches das Gegenteil des Einzigartigen, Einmaligen ist.

Tauschen wir hingegen den Vokal, so erkennen wir in dem neuen Begriff „master“ das Weisheitsvolle, eben das männlich Meisterhafte. 

Wir sehen, wie sinnvoll unsere Sprache ist. Wer also predigt, dass auch das männliche Geschlecht das vermeintliche Recht haben soll, sich mit einem Mu schmücken zu dürfen, fordert so gesehen eigentlich die Verweiblichung des Männlichen und damit eine Unterwerfung.

Da bekommen ja alle Mannen das Muffensausen!



Hier können Sie Ihren Kommentar schreiben