Induziertes Irresein?!?

Laut einer Statistik des Robert Koch Institutes gab es bis 2. Juni in Zusammenhang MIT dem Coronavirus 8.522 Todesfälle. d.h. im Monatsschnitt (bei 3 Monaten) ca. 2.800 Todesfälle MIT dem Coronavirus. d.h. ca. 90 Menschen pro Tag MIT dem Corona Virus.

Schaut man auf den Altersmedian der Statistik, wird deutlich und so auch durch das RKI beschrieben, dass der Altersschnitt bei 82 Jahren liegt. Mithin ein solides Alter in dem Menschen „einfach sterben“. Zudem wissen wir, dass die allermeisten Menschen eine bis mehrere schwere Vorerkrankungen hatten und also nicht durch das Virus gestorben sind. In Anbetracht dessen, dass in Deutschland JEDEN Tag ca. 2.500 Menschen sterben 1, scheinen diese Zahlen „normal“ und stellen somit ALLE Maßnahmen die in den vergangenen 3 Monaten getroffen wurden, alle Verordnungen und Strafmaßnahmen (s.a Corona Bußgeldkatalog), in Frage. Dieser Virus kann nicht der Grund für diese Maßnahmen gewesen sein.

  • Was also jetzt, wenn wir sehen, dass eine Art durch die Coronamanie erzeugtes „induziertes Irresein“ („falscher Glaube“), welches soziale Isolation als wichtigsten Risikofaktor nennt, uns alle zu beherrschen scheint?!? Was also dann?!?

Quelle
Robert Koch-Institut | Veröffentlichungsdatum
Juni 2020


„…Die ersten beiden Todesfälle in Zusammenhang mit [sic!!] dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) wurden in Deutschland am 9. März gemeldet. Bis zum 2. Juni 2020 stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus in der Bundesrepublik auf 8.522; davon waren 4.719 Männer und 3.798 Frauen. Der Altersmedian der Sterbefälle lag bei 82 Jahren. Bis zu diesem Tag wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit mehr als 182.028 Fälle gemeldet…“

Weiterlesen in: STATISTA


  1. s.a. Destatis