Presse überregional

Wahrheitspresse

LÜGENPRESSE

Man muß nicht lügen

um die Unwahrheit zu sagen.

Man muß

Halbwahres und Unwahres

als Information

einfach nur durchreichen.

So wird schließlich als wahr berichtet,

was eine Lüge oder falsch ist,

da man sich für dessen verlogenen Ursprung

nicht verantwortlich sieht.

Dass es eine Lüge oder falsch war

muss nicht berichtet werden,

denn dann würde man ja

die Natur der Wahrheit des Verlogenen und Falschen

manipulieren.

Nennen wir also fürderhin

diese Institution des Journalismus

nicht Lügenpresse

sondern nach dem was diese tut.

„Die Wahrheit pressen….“

also

WAHRHEITSPRESSE


engl. version

LYING PRESS.

You don’t have to lie.

to tell the untruth.

One must

Half-True and Un-True

for information

just pass it through.

So it is finally reported as true,

what’s a lie or wrong,

because you have to stand up for its lying origins.

I don’t think he’s responsible for this.

That it was a lie or wrong

does not need to be reported,

because then you’d be

the nature of the truth of the false and the hypocritical

manipulate.

So, let’s call it

this institution of journalism

not lying press

but after what she does.

„Press the truth…“

Antisemitismus oder Tabubruch?

KONTROVERSE zum Thema: Israel Lobby oder Verschwörungstheorie

>>> externer link ZEIT ONLINE         »Die Israel-Lobby« – Wie die amerikanische Außenpolitik beeinflusst wird

>>> externer link zu DEUTSCHLAND RADIO        Antisemitische Verschwörungstheorie

>>> externer link zu JUNGE FREIHEIT „Das ist kein Antisemitismus“

>>> externer link zur TAZ „Wir sind keine Antisemiten“

Netanyahus Messianismus könnte den Angriff auf Iran hervorrufen

Relying on the Lubavitcher Rebbe and his teachings in a speech that was ostensibly in favor of a Palestinian state is like relying on a racist who fervently supports slavery in a speech that is ostensibly in favor of abolition, while also making abolition contingent upon conditions that will never be met.

Artikel von Sefi Rachlevsky >>> weiterlesen in HAARETZ

Bill Clinton: Netanyahu ist nicht an Frieden interessiert im nahen Osten

Former U.S. President says a cynical perspective of Prime Minister’s calls for negotiations ‚means that he’s just not going to give up the West Bank‘.

Prime Minister Benjamin Netanyahu is responsible for the inability to reach a peace deal that would end the conflict between Israel and the Palestinians, former U.S. President Bill Clinton said on Thursday.

Artikel >>> weiterlesen in HAARETZ

Jeff Halper – Deutschlands Verantwortung

gegenüber Israel und die Aufgabe der internationalen Gemeinschaft

Gehen wir davon aus, dass Deutschland wirklich eine „besondere Beziehung“ zu Israel hat, die nicht nur auf dem Holocaust beruht, sondern auch auf der Erfahrung des Scheiterns mit einem völkischen Staatsmodell, das Israel gerade Palästina aufzwingen will. Gehen wir davon aus, dass Deutschland glaubhaft dieses gewaltträchtige Modell einer Stammesgesellschaft ersetzt hat durch eine multikulturelle Demokratie, die den Menschenrechten verpflichtet ist. Dann ist Deutschland in der einzigartigen Lage, dabei zu helfen, dass Israel loskommt von seiner eigenen völkischen Ideologie und dem Besatzungsregime, das daraus entsprungen ist, und zu einer politischen Ordnung findet, die mehr den Werten einer Welt nach dem Holocaust entspricht, einer Welt der Menschenrechte. Die internationale Gemeinschaft muss Israel vor sich selbst retten – allen voran Deutschland. Israelische Juden, die immer wieder Regierungen wählen, die das Besatzungsregime nur ausweiten und verschärfen, werden von sich aus nicht das Notwendige tun, um den Konflikt zu beenden. Die Lösung des Konflikts hängt ab vom entschlossenen Willen der internationalen Gemeinschaft, den Vorrang der Menschenrechte durchzusetzen. Deutschland wird dabei eine wichtige Rolle spielen, indem es seine Verantwortung gegenüber Israel und der internationalen Gemeinschaft wahrnimmt, oder es wird seine aus dem Holocaust resultierenden Verpflichtungen gegenüber den Juden verraten und missverstehen, indem es Israels Besatzungspolitik unterstützt – zum Schaden aller Betroffenen, vor allem der Juden in Israel. (Jeff Halper in Freiburg, 2009)

„Ich kann nicht untätig zusehen, wie meine Regierung ein anderes Volk zerstört, und wie gleichzeitig die Besatzung das moralische Gefüge meines eigenen Volkes zerfrisst. Wenn ich passiver Zuschauer bliebe, würde ich mein Engagement für die Menschenrechte verraten, die die Essenz der jüdischen Religion, Kultur und Moral sind.“ (Jeff Halper, Ma´an 5.6.2008)

aus:

http://www.salamshalom-ev.de/halper/halper.html