Wollt ihr die totale Dekontami – Nation ?

Print Friendly, PDF & Email

Der global – virale „Double B(l)ind“
Maulkorb oder Kunstdünger für Schwachmatiker?
Wie mittels Weltumerziehung als neuer Sport von „Eliten“ und subalternen Viro-LOGEN, Künstler, Kreative & co. im Handstreich kassiert wurden.

CORONA NA Ouvertüre, Hubert Bergmann, piano

„Wer nicht handelt, wird behandelt“
Dr. Spiske, Fastenarzt


Beitrag von Hubert Bergmann

Die Begriffe „Doppelblind“ und „Double Bind“ haben in etwa soviel miteinander zu tun wie eine Eierlegende Wollmilchsau mit einem Kaninchen. Die Universallösung der ersteren würde gerne jeder haben, aber keiner weiß nichts genaues was „Es“ eigentlich ist. In das Zweite hat sich dagegen fast jeder schon einmal verwandelt ohne es zu wissen. Als angststarrendes Karnickel vor allen möglichen angstbesetzten oder als bösartig projiziertem Popanz. Manche bleiben deswegen lieber gleich im Hasenbau… Das macht beide Versuchsanordnungen als duales System so verlockend für den neuen Typus von Viro-LOGEN und deren Zuarbeiter dem Politicus unsympaticus in seiner Eigenschaft als Sachwalter gesteigerter Nekrophobie Szenarien. Vermengt und in Szene gesetzt von dem Club niedergängiger Medienzaren, die in ihrer eigenen Blase börsenhafter Berichterstattung über Tote, Genesende, Infizierte und wild Gewordene, ihrem zunehmenden Autismus frönen. 

Doppelblind ist quasi ein Allgemeinplatz in Pillendreherdenkfabriken in deren Laborkästen weder der Patient noch der „Behandler“ wissen, was aus dem Objekt späterer Ausbeutung, dem „Cives civilizationis, nach seinem Tablettentrunk werden wird. Jener Leidende und immer Hinnehmende also, der sich in dem Maße als ertragreicher Weltbürger entpuppt, als er alles möglich zu seiner vermeintlichen Gesundung in sich selbst hineinsteckt und durchfließen läßt. Man weiß nichts genaues, hofft aber nach Ende der Maßnahmen auf das Beste. Vor allem für die Pharmariesen die ihren grobschlächtigen Hunger mit dem Profit durch dünne Wässerchen stillen, welches sie wie ein biblisches Manna auf dem Marktplatz der Abhängigkeit an (w)irregeleitete Vollgläubige gegen eine saftige Gebühr verteilen. 

Beim Double Bind, der Doppelbindung, handelt es sich allerdings um einen noch diffizileren Vorgang unbewußter, oder im Sinne von Machtausübung durchaus absichtlicher, kommunikativer Täuschung eines Gegenüber, der sich meist in einer gewissen Abhängigkeitsstruktur befindet. In etwa so, wenn eine Mutter ihr Kind etwas resoluter tätschelt und dazu lächelnd raunzt: „Ich will doch nur das Beste für dich“, obwohl sie den Kleinen am liebsten in die Tonne treten würde. Jemand, der wie Mutti nun einmal  große emotionale „Macht hat“ liebt einen in diesem Fall also nur scheinbar. Was dabei allerdings für das „Objekt der Abhängigkeit“ heraus kommt ist fatal. Da sich dieses in einem wehrlosen Zustand befindet und zu keiner entsprechenden Reaktion fähig ist, handelt es sich im „besten Falle“ eine ordentlich dissoziative Identitätsstörung ein. Landläufig mit dem klassisch psychiatrischen Hammer als Spaltungsirresein bzw. Schizophrenie bezeichnet. Quasi die Dekonstruktion seiner selbst in ein Sammelsurium von Ängsten.

Ein bekanntes Beispiel: – Mama hat dich nicht bestraft weil sie böse ist, sondern weil du böse bist. Sie schlägt dich deshalb nur, weil sie es gut mit dir meint – Folglich ist man dann nicht nur Einer sondern eine ganze Reihe von Eine. Mindestens der Erleider, wie auch der Erklärer der Malaise zu eigenen Ungunsten. Der Adept dieser fatalen Versuchsanordnung ist irgendwie zum Hybrid geworden (die Eier legende Wollmilchsau), der ganz Angstgesteuert (das Kaninchen) nicht mehr so recht weiß ob er Männchen oder Weibchen oder Beides gleichzeitig sein soll. Eine Zwickmühle, aus der herauszukommen schier unmöglich ist. Ein paradoxer Pendel Zustand, der mit sich selbst alles mögliche anstellt bloss um der (berechtigten) Kritik gegenüber seinem Quälgeist aus dem Wege zu gehen. Ja der Zwickmüller beginnt sogar „seine“ Spaltung zu „lieben“. Er dreht sklavisch brav sein Mühlenrad und verteidigt schließlich noch seinen Peiniger, der ihm doch beständig das Wasser abgräbt.

Künstler die gerne mal Viele und vieles Ver-rückte spielen, könnten es da ein bisschen „einfacher“ haben, weswegen sie dazu prädestiniert sein sollten, eine Lage wie die aktuelle etwas besser zu verstehen. Bisher schien dies jedenfalls so.

Zwischen diesen beiden Polen eines Desasters, das vor Allem auch im öffentlichen Raum praktiziert wird, wollen wir im Weiteren das merkwürdig kaninchenhafte Stille Halten der meisten sonst kräftig polternden Kreativen in „unserer“ Corona Krise, der Krönung menschlichen Schwachsinns, einmal näher betrachten.

_______________________________

Eigentlich waren Künstler, Gauckler und Narren seit Alters nämlich das Kontrastmittel verlotterter Gesellschaftsformen. Jene Medizin also, die im archaischen Tropf der Jahrhunderte die stotternde Weltfortschreitung gelegentlich etwas auffrischte. Als eine Art Korrektiv und natürlicher Impfstoff lenkten sie die immer steiler werdende Kurve des Verdruss von Adel, Priesterschaft und Mob wieder in eine heitere Gemütsbewegung und brachten allgemeine Ver(w)irrung via humoristischer Konstruktionen und erbaulicher Information zum reinigenden Einsturz. Gleich ob Artist, Drahtseilschreiter, Zauberer und Zeichner, Lebens- und Überlebenskünstler und noch die modernere Variante des „Performanciers“, der die Kunst ohne Netz in ein Knäul achtsamer Aha Einsichten webte, fühlten sich dazu berufen den Garn des Schmarrn der sich gelegentlich der Zeitgenossen bemächtigte, zu entwirren.

Die Inszenierung der aktuellen globalen Pandemie aber, wird als Test unserer mental- kognitiven und geistig-spirituellen Gesundheit und kreativer Gestaltungskraft in die Geschichtsbücher eingehen. Wenn es denn diese später noch geben sollte…

Die „unruhigen Geister“ von ehedem spritzten nämlich ihren Reiz Stoff mittels Wortmagie, Tonturnerei und Schalk unterschiedslos in die Pest Körper „gedanklicher Inkontinenz“. Jenes flatulierende Plaudern und ausgasende Handeln, der sich selbst abhanden gekommenen Deliranten, das heute mit der Diagnose: „Hochgradiger Mangel an Selbstkompetenz“ belegt werden würde.

Die Logik dieser Triebtäter der Freiheit speiste sich denn auch aus dem Abfall anfallenden metaphysischen Mülls, den sie als gereinigtes Öl aus ihrer alchemischen Schmiede heraus, wieder in die Massen hinein flößten. Auf dass das Volk und dessen Obrigkeit, die Umrundung zur evolutionären Dekadenzvermeidung weiter drehte. Bis die Schmiere wieder ranzig wurde und das Ganze von vorne los ging. Es war also alles noch irgendwie in Ordnung zwischen dem Pendeln des Niedergangs, dessen verächtlich Machung, den offensichtlichen Kriegen und Epidemien und den Volksaufständen und ihren Erzählern und Narrativlern, die in den Dichtungen der Verließe und Pfahle der Scheiterhaufen ihren Senf zum allgemeinen Wahnsinn ein letztes Mal absonderten. Wenn auch zum Frohlocken niederer Kreise von mental schwach entwickelten Erdlingen.

Man sah und spürte zu jenen Zeiten noch wie die Dinge über einen hereinbrachen. Das war nicht lustig, bedurfte aber keiner weiteren Verifizierung. Das Fallbeil sprach seine deutliche Sprache ebenso wie der Gestank langsam gegrillten Fleisches auf dem Reisigstapel, wie auch das Geräusch von krachenden Knochen, das bei einer Vierteilung nicht nur ein akustisches Ereignis hinterließ, sondern gelegentlich auch ein Stück Menschenfleisch an der Backe. Stand man eben nicht weit genug weg von der Mitte des Delinquenten. Das plumpe Grollen überdimensionierter Bleikugeln konnte man gar schon von weiter Entfernung her gegenüber dem morgendlichen Piepsen einer Feldmaus unterscheiden und den tödlichen Schlag einer marodierenden Soldateska erlebte man wahrscheinlich als Aufgehen einer neuen Sternenformation mit Restlichtflackern. So ähnlich schlimm muß es wohl gewesen sein.

Bisher waren also Gegner und deren Gegner, politisch korrekt heute: Freund und Feind, relativ gut auseinander zu halten. Selbst der sogenannte 2. Weltkrieg kannte noch halbwegs funktionierende Regeln der Codes und Falschinformationen die sich immer irgendwie auf sinnlich wahrnehmbare Ereignisse bezogen haben. Wenn auch, der Logik von psychologischer Kriegsführung folgend, stark übertrieben. Man nannte das damals z.B. Greuelpropaganda. Manches davon hält sich allerdings bis heute noch. Schmeckt aber wie eine all zu lange getrocknete Salami nur noch ranzig. Dass sie mal besser gewesen sein soll, ist schwer zu glauben. Näheres lese man in der „Erinnerungskultur“ nach. Es gab aber auch Berufsoptimisten wie z.B. Klaviatoren, die auf Panzern Musikstücke früherer Zeiten in die schwarze und weiße Tasten, entsprechend den Guten und den Bösen, hinein droschen. Zur allgemeinen Mobilisierung der Kämpfer und Projektion einer irgendwie gearteten höheren Ganzheit. Damals auch Sieg genannt.

Das praktische an unserem viralen Untersuchungsobjekt, dem unsichtbaren Feind heute, ist jener Umstand, dass ihn praktisch Jeder/e in sich trägt, kaum oder gar nicht spürt, somit aber nach neuester Doktrin, jeder Zeit isoliert werden kann. Also kalt zu stellen sei. Der Mensch als des Menschen Feind im wirksamen Dauer Monitoring der Macht, die vorgibt nur das Beste zu wollen um Tote zu vermeiden. Diese Konstruktion hat tatsächlich das Zeug zur Eierlegenden Wollmilchsau der Kybernetik.

Sowohl was den Freundfeind, als auch was die Aktivität des vormaligen Kreativ Korrektivs angeht, ist die aktuelle Inszenierung einer weltweiten Pandemie allerdings ein Novum. Vorweg gestorben sind dieses mal anscheinend gar einige Adepten die sich in einer sehr weit gefaßten Definition als Anteilseigner eines irgendwie gearteten Kunstmarktes verstanden. Quasi als Demonstration der Selbstopferung. Näheres weiß man nicht. Heinz Georg Kramm, besser bekannt unter dem Pseudonym Heino, wie auch sein strahlend grinsender Pendant, Roberto Blanco, der tatsächlich auch so heißt, scheinen „Es“ allerdings bis jetzt überlebt zu haben. 

Da geht es den vielen heute wirklich Verstorbenen, von denen es jahraus jahrein in Deutschland täglich so an die 2500 gibt, unter denen wir uns an einem bestimmten Tag auch befinden werden, etwas schlechter im Nachgang ihrer Geschichte. Diese werden nämlich ohne dass sie noch einen Testamentvollstrecker beauftragen könnten der dies verhindere, mit dem Titel: „CORONA Tote“ unfreiwillig beklebt. Wenn sie neben ihren meist sehr schweren Vorerkrankungen und hohem Alter den neuen Angst Virus auch noch erwischt haben. Ironie des Schicksal. Ja es stimmt, wenn wir den Mystikern aller Zeiten Glauben schenkten. – Der Tod ist die Krönung des Lebens – CORONA – Was Heiligenschein, Krone, aber auch so etwas Ordinäres wie Gewinde bedeuten kann. Insofern… alles richtig, alles wahr….stimmt…… 

Oder winden wir uns gerade kollektiv aus dem Leben heraus?!?

Anstatt also ihre Spritzen aufzuziehen und Herdendurchimpfungen gegen die neue Schwindsucht mentaler Kräfte durchzuführen, lichten sich die Reihen der Wenigen unter den „Kannst könnenden Kunst Produzierer“ deutlich, die überhaupt noch Etwas zu sagen hatten. Und einen Oberen, den Kannstler, den Universalwirklichalleskönner gibt es schon lange nicht mehr. Sogar der „Schalk scheint shut“. Downer geht es gar nicht mehr. Neben manch staatlich angestelltem Satiriker dem man früher noch halbwegs seinen Restsarkasmus für billiges GEZ abkaufte, haben sich scheint’s Alle verflüchtigt. Außer jener Spezies die sowieso die ganze Zeit aus Prinzip die Dinge anders sieht als diese uns erzählt werden. Viele dürften Recht damit behalten, bzw. werden gerade im Nachhinein in sich überschlagenden Ereignissen bestätigt. 

Rechtsanwälte die bisher immerhin mehr oder weniger überzeugt waren dass es „ihren“ Rechtsstaat gäbe, fangen die Hosen an zu schlackern als sie erkennen müssen, dass nicht mehr alle Wege nach Rom führen, sondern diese lange vorher schon an staatlich verordneten Gattern und Flatterbändern zu Ende gegangen sind. Selbst ganz ordinäre Bürgermeister werden zu Gauleitern niederer Intelligenz und gefallen sich im Verkünden gemeindlicher Selbstamputation, wenn sie sogar Einzel Wandelnde am Bodenseeufer unter Strafe stellen, sollte man diese mit der Luftzigarre, dem Zeppelin als neues polizeiliches Überwachungsinstrument, dort geortet haben. Wehe ihnen, wenn bürgerliche Rechenschaft einmal anhebt um den Ausfall zu bilanzieren.

Allein, der Feind vor denen diese Maßnehmen schützen sollen, ist weder zu sehen, noch zu riechen und keiner scheint die Grätze oder Schlimmeres zu haben aus dem Bekannten- und Freundeskreis. Die Nachfrage bestätigt: Alles wie immer….Die Sonne scheint, das Kaiserwetter strahlt, die Glocken läuten am Ostersonntag um die Wette, nur…… der Mensch ist weg, die Kirchen verrammelt, der Pfaff hockt vor seiner gopro Kamera und labert seinen Schafen den urbi et orbi. Jesus stand auf von den Toten, jene aber sind aus dem Scheintod nicht mehr zu erwecken. Sie sind einem Phantom erlegen, dem Teufel schlechthin und der Hirte bestärkt sie auch noch in ihrer geistlichen Abstinenz. Endstation Antichrist.

Der Double Bind (die Doppelbindung) in der sich der sog. Künstler heute befindet ist aber im Grunde kein anderer als jener vergangener Zeiten. Hier die Obrigkeit mit Ihrer Darstellung und Sicht der Welt und dort das Maul eines zaghaften Volkes, dessen Einsichten sich nur solange dem Willen der Macht beugte, bis ihm ein heller Kopf das Gegenteil wirksam und schlüssig erklärte. Dieses allerdings stand dann den Herrschenden entgegen. Mitten drinnen also der Mediator und frühes Massenmedium. Der Narr. Sänger, Dichter und Denker, aber auch der Quacksalber und das Kräuterweib. Alle frühe Exponenten dessen, was man heute als Verschwörungstheoretiker mit Hang zum „rechten Leben“ apostrophiert und medial jeden Tag im Schlachtfest der Öffentlichkeit hinrichtet. Dass da eine gewisse Spannung entstand ist leicht vorzustellen. Die Geschichte ist denn auch voll der Pfade die mit den Knochen von Dissidenten gepflastert sind. Damals wie auch heute.

Stellten wir uns aber zunächst die doppelte Bindung noch einmal vor als zwei sich widersprechende Informationsereignisse aus ein und dem selben Munde. Es müßte also der König so etwas wie ein janusgesichtiger Halunke gewesen sein, mit der Tatsache dass sich aus seinem Munde das Für und Wieder fast gleichzeitig absonderte. Sonst eher ein „Schalk“ genanntes Phänomen würde hier also von der Instanz der Macht mißbraucht. Jener Sphäre, der man den Eulenspiegel ansonsten gar nicht zutraute. Der dieser vor allem gar nicht zustünde, da das Volk ja ein Recht darauf hat, eindeutig und wahrheitsgemäß informiert zu werden. Und nicht doppelzüngig, zynisch und verlogen.

Nun befinden wir uns aber in der Moderne wo manch Zeitgenosse schon mitbekommen hat, dass die Spezies der Politiker und vor Allem jene die am „weitesten oben“ hocken, regelmäßig nicht nur die Unwahrheit sagen sondern die ihnen Anbefohlenen auch täuschen und im Nebel der Existenz belassen. Gerade in Demokratien ist dieses „Spiel“ weit verbreitet. Der Diktator ist meist eindeutig im Führen seiner Knute, das macht ihn besser versteh- und klarer lokalisierbar.

Noch nie war Lachen aber so ernst in den selbstverfertigten Hilfeschreien von qualifizierten und alternativen Wissenschaftlern, Ärzten, Viro- und Epidemiologen und den wenigen selfmade Medienschaffenden die nun die Rolle jener Spezies einnehmen die früher für Musik und Schwank, Lachen & co. zuständig waren. Zur allgemeinen Schmackhaftmachung regierenden Hirnbreis. Den Spaßmachern und Satirikern eben. Diese werden nach dieser Krise, oder auch zwischen der jetzigen und der nächsten Veranstaltung nämlich nichts mehr zu lachen haben. Sie finden nämlich das Virus genau so wenig komisch wie die Huren der Oberen. Den Viro – LOGEN und Einflüsterern im öffentlichen Raum, die sich im Windschatten der Macht schneidig bewegen. Dem Politicus unsympaticus, dessen Gesalbeiere nur noch mit selbstgebranntem Humor zu verdauen ist. Sprachlos war man früher, wenn einem ein schwerwiegendes Ereignis selbst betroffen machte und einem folglich die Spucke weg nahm. Heute tut man das mit dem Maulkorb freiwillig ohne Betroffener zu sein.

Meint: Die frühere Spezies der Gauner des Schmunzelns haben mitten im Gefecht kläglich versagt und sich mit einem neuen Spiel geoutet. Die Selbstisolation, auch Quarantäne genannt. Es werden also die Wodargs,  Möllings, Maaz’s, Köhnlein’s, Bhakdi’s, Haditsch’s, Schiffmanns, usw. (s.a Beitrag: CORONA NA) zu unseren neuen Volksaufklärern werden, die freilich deutlich weniger Spaßbetont dafür aber wahrheitsgemäß berichten was Sache ist. Damit aber empfindlich gegen ein System stehen, das uns offensichtlich nicht die ganze Wahrheit erzählt, bzw. in nie gekanntem Umfange sogar belügt. Mindestens in dem Sinne dass wir eine freiheitliche Demokratie seien und der Rechtsstaat dies überwachte.

Sogar der „Widerstand“ ist dieses mal staatlich schwer kontaminiert, wie das Beispiel der flott- narzistischen Dame und Rechtsanwältin Bahner zeigt. Die hat erst eine durchaus solide Klageschrift an das BVerfG überspielt, die Psychiatrie (angeblich) zwangsbesucht, eine Audiohilferuf (angeblich) nach draußen gesendet und dann vor versammelten Revolutionsnovizen nach ihrem Verhör bei der Polizei, diese ausführlich gelobt und zum Verdruss der Anwesenden geschildert, dass Alles ganz anders gewesen sei. Das Bravourstück einer quietsch lebendigen Staatstrojanerin in ihrer Klimakteriums Krise, der man erlaubte unter den Augen versammelter Polizei wildfremde und rumstehende Ratlose in Zeiten des strikten Verbots öffentlichen Knutschens um den Hals zu Fallen (Video). Den gemeinsamen Kaffee zu dem sie vor laufender Kamera einlud hat sich dann wohl doch keiner zugetraut. Wegen den Verordnungen. Ein öffentlicher Echtzeit „double Double Bind„ und Studienfall für künftige Geheimdienst Adepten. Novum in neuerer Geschichte. Sie ist die zweite Frau, die nicht nur den Männern den Verstand raubt.

Ihre Kollegin im „tiefen Staat“, Mutti Merkel die bisher den Lachspezialisten als Anima Ersatz diente, damals als sie noch als Narkoseschwester und Wortverdreherin unterwegs war, bestand nämlich erfolgreich ihre Fortbildungsmaßnahme und hat den Quacksalbern verquerer Komik eine höchst wirksame Hypnose Massage verpasst. Und aus dieser Hypnose werden jetzt mehr und mehr Menschen aufstehen… Oder, sie werden ihr eigenes Wachwerden verschlafen. Die Shut down Hochfahrer werden sich wundern was nach ihrer brutalen Behandlung an Restmensch übrig geblieben ist. Es wird eine Art kommunistischer Kibbuzim sein, der nicht weiß wie ihm gerade geschehen ist. Der sich selbst aus seinem eigenen Land vertrieben sieht und als total besetztes Wesen in die immer noch vorhandene Sonne blinzelt. Ähnlich wie es damals den Palästinensern erging. Ein Coup moderner Massenpsychologie der seines gleichen sucht.

Der Versuch könnte aber auch in die Hose gehen, wenn andere Mächte den Laden vorher abräumten oder zu seiner Befreiung anträten. Es ist nicht so selbstverständlich, ein ganzes Volk mit windelweicher Argumentation und viralen Medienshows ins temporäre Nirvana zu schicken ohne dass dieses von dort nicht etwas mitbringen würden. Es könnte noch für die ein- oder andere Überraschung sorgen. Merkel wird keinen Platz mehr haben auf der Trainerbank für Volkskonditionierung, sie wird wohl in Dauerquarantäne entlassen. Der heroische Kampf um Leben und Tod, den die Hausierer der Macht seit Wochen am Jägerzaun unschuldiger Menschen zu verkaufen suchen, könnte sich als leere Tupperware Schüssel entpuppen.

Wir wissen dass Politiker, insbesondere der höheren Chargen das Meiste was sie wissen im nichts sagenden Reden verschweigen. Also eigentlich etwas Nichts sagen wenn sie vorgeben etwas zu sagen. Diese „Kunst“ des sich selbst aufhebenden Äußerns könnte man als einen entarteten double bind verstehen. Jener „Sprechkunst“ die mit freundlichem Lächeln dem Gegenüber sein selbst als unsichtbaren Feind unterschiebt und einen verborgenen Abgrund als Hoffnungsschimmer gleichsam als Ausgang aus seiner Verwirrung vorstellt, nur um ihn im Handumdrehen gleich noch hinab zu stoßen. Er soll es nämlich nicht erfahren, ja gar nicht merken, dass ihm ein Absturz als Hoffnung erscheint. Man sollte dankbar sein….

Der Doppelblind Versuch bleibt dann einer anderen Spezies vorbehalten, die sollte man einem spiegelnden Medium Glauben schenken, vor kurzem aus dem Ausland sein „eigenes Land“ warnte. Vor was, das bleibt der Phantasie des Lesers überlassen. Da aber das Lächeln oder der sonore Singsang des Souveränität spielenden Steinmeiers so offensichtlich ist, kann dessen Geschäft die Abgründe zu moderieren, nicht so tief sein. Die Ansprachen Beider wirkten fast gemütlich, als sie uns erklärten dass wir nur unter strengen Auflagen zum Hofgang dürften, es diene ausschließlich unserer Sicherheit, jeder könnte Leben retten. Das klingt wie das seifige Gewäsch aus Hollywoodstreifen zunächst schlüssig, denn schließlich blubbert dies aus den Mündern der beiden oberen Obrigkeiten und keiner würde je auf die Idee kommen, dass sie es nicht gut mit uns meinten. 

Warum aber zum Teufel müssen dann nahezu 80 Millionen normal gesunde Menschen in einem Kriegsähnlichen Zustand wochenlang zu hause bleiben, wird die Wirtschaft an die Wand gefahren und süffisant aus dem Munde eines erbärmlichen Schwaben, dem Gekretschten Mann, die neue Armut verkündet?!? Es fühlt sich eher an als hätte man mit Totengräbern zu tun die einem auf unheimliche Weise den kollektiven Suizid erklären. Das anzunehmen ist aber so ungeheuerlich dass es unglaublich wirkt. Unglaublich aber wahr….. wie man gelegentlich so sagt…Die Überlegungen warum dies so sein könnte, jenes Sportfeld der Berufszweifler und sogenannter Verschwörungstheoretiker ist gar nicht nötig zu betreten, führte man sich diesen Gedanken nur einfach vor Augen. Was sehen wir selbst, erleben wir selbst, denken wir selbst….. Hat es etwas mit dem zu tun was wir über die Medien eingeflößt bekommen?!? Ungeheuerlich?!?

Zu was trainiert man uns, wenn im Schnitt ca. 80 Millionen mal (es reichten auch 40 Millionen Menschen) jeden Tag die Zahl 150 als „Einmeter und fünfzig“ in millionenfachen Handlungen und Wandlungen mehr oder weniger angedacht und in einer intuitiven oder auch vorgegebenen Abstandshandlung ausgeführt wird. Welche immense Anzahl von menschlichen „Rechenleistungen“ laufen in den so konditionierten Hirnen jener Menschenwesen ab, die dies anstandslos und ohne eigenen verspürten Anlass einfach befolgen, darauf achten und ständig ihr Verhalten nach dieser Maßgabe korrigieren?!? Wer kann diese Empfehlung die dann doch zum Befehl geworden ist verantworten. Wer hat ihn gegeben? Für ALLE anwesenden Mitglieder eines Volkes die sich zur Zeit in diesem Land aufhalten?!? Welcher Geist denkt sich so etwas aus? Wes Geistes Kind sind jene, die sogar die Überwachung des richtigen Abstandes ihrer Nachbarn einfordern wie der BW Innenminister Strobel. Wo ist der Kannstler der Philosophen, der Querdenker, der Künstler, die sich im medialen Raum aufstellten unter Umgehung der neuen Solidarität, sich asozial zeigen und die 1,49 proklamieren?!? Wo sind die Sexarbeiterinnen die ausschließlich ihre Körbchengröße als Maß aller Dinge akzeptieren, die Schamanen und Bauchtänzerinnen die ihre Berechnungen mit dem Quadrat kosmischer Sternenejakulation unterfütterten….?!?

Wo die Kabbalisten die als gemeinsamer Nenner der Gesellschaft ihre Rechenkunst bemühten, um sich an Quersummen und Überschlägen zu erfreuen. Und am Ende durch  meditieren, dass die Quersumme von 1 5 0 immer noch die „6“ sei und dieser Maßstab die erste vollkommene Zahl innerhalb der Dekade. Gesundheit, Schönheit und Glück würden umsonst noch mitgeliefert. Wer dann immer noch nicht verstanden hat, dass Freiheitsberaubung und Maulkorb Erlass für Gesunde und Unbescholtene nicht gesund macht, sollte dann doch zur Sonderbehandlung einbestellt-, von Lagerarzt Dr. Drosten aussortiert- und einer General Desinfektion unterzogen werden. Nein, mit Auschwitz hat das nichts zu tun. Da war der Abstand noch „sozialer“, die Solidarität noch wirklich und zu Plaudern werden die leidenden Schicksalsverfrachteten ohne Maulkorb jede Menge gehabt haben. Gestorben wurde dort „in großem Stil“ wirklich. z.B. am elenden Tod durch Typhus.

Polizeiautos mit Aufkleber zur Aufforderung 1 1/2 Meter Abstand zu halten schleichen stattdessen heut zu Tage langsam um die Ecke und bemerken nicht dass ihr Zettel des Blödsinns ins Leere flattert, da niemand mehr auf der Straße ist, den dies betreffen könnte. Es ist niemand mehr da um auf Distanz zu gehen. Das Finale des – social distancing – wie jetzt die neue Solidarität in nur wenigen Wochen umgemünzt wurde, wird der vereinzelte, ver – app – elte Mensch sein, der suizidal durch die Straßenschluchten schlurft. Immer im Monitoring eines eng geknüpften 5G Netzes, dass ihn jeder Zeit auf seine Körpertemperatur aufmerksam macht, wenn in ihm ein „heißer Gedanke“ auftaucht. Meint: Zweifel keimt. – Im Keim ersticken – ist denn auch das Gebot der Stunde der erbärmlichen Führer vom Schlage Spahn’s und Laschet, der Merkels und Söder’s. 

Wo, so fragte neulich ein Rechtsanwalt, bleibt am Ende des Erstickt seins DURCH STAATLICHE DAUERVERORDNUNG das Rechtssubjekt Mensch? Vor dessen – sich selbst Auslöschung – sich staatliche Gerichte lt. Grundgesetz ja stellen müßten, die aber insofern obsolet werden, als sich die Gesellschaft und die Menschen darinnen selbst abgeschafft haben und somit auch die Funktion von Gerichten hinfällig wird?!? Es ist niemand mehr da, den es dann zu schützen gäbe. Die Menschen werden denn auch immer seltsamer… Man scheint Aussätziger zu sein wenn man „die Regeln“ nicht zentimetergenau befolgt…. Die maskierten Abgeschotteten mit Maulkorb, werden mehr und Gruppenbildung funktioniert genuschelt nur noch auf  betretenen Zuruf, der sich selbst in ein Flüstern abwürgt. Da lässt man es lieber gleich.

Ich ahnte dass so etwas nahte in der Zeit, als Räder aufkamen die nicht mehr gefahren wurden, sondern die einen fuhren. Das Rückstoßprinzip der Passivität wurde als Aktivposten eingeführt. Stille halten wurde zur neuen Produktivität erklärt. Das Zeitalter der Pedelecs war eingeläutet. Dort wo eine scheinbare Gleichmäßigkeit der Kraftverteilung, gleich einem Retreat, die verhaltene Achtsamkeit auf den Atem lenkte und sich fragte, ob man überhaupt noch lebe. Dies garantiere im geistigen Raume ein irgendwie geartetes Fortkommen, Wandeln und Aufsteigen. Merkwürdige Gestalten beginnen seitdem in der Öffentlichkeit zu hausen. Man hört sie kaum wenn sie unverhältnismäßig schnell mit vorgetäuschter Kraft still an einem vorbei huschen. Das Corona Menetekel der Pedelecs hat sich zu einem Dauerbrenner der Illusion entpuppt.

Das neue Maß der Mitte ist nun 150. 150 Zuschuss für Heizkosten, 150 Zuschuss für Kita Gebühren, 150 Zuschuss für Bauspar Verträge, 150 Mietnachlass, 15 Rollen Toilettenpapier, 2 lagig, 150 cm Abstand mit 15 „Demo“ Teilnehmer zuzüglich 15 Maulkörbe, 150 Euro Strafe für Unterlassung, 150 für dies und 15 für das…. Vor Allem aber 150 cm dauerhaft einhalten, egal wo….Abstandsprämie steuerlich bald absetzbar. Zu übermitteln mit der neuen SD App, der Social Distanc Software, dem HaD, dem „Hammer and Dance“, der mir vorgaukelt, wie ich weiter durch die immer dünner werdenden Menschenansammlungsverflüchtigungen Slalom surfe. 

Wir werden zur Aufheiterung den gebackenen und essbarer Mundschutz für Krisenhunger erleben, ebenso wie seine Produktion, Öko zertifiziert aus chinesischem Reisgras. Und ich habe immer noch nichts gehört von den Artisten, den früheren Maulhelden die jetzt aufrufen den Mundschutz mit Herzchen freiwillig anzuziehen. Ich ahne, dass Kinder im Kollektiv in die Schieflage kommen könnten. Wenn das passiert, dann Gnade Euch Gott. Ihr habt kein Narrativ, keine Mythen, keine Erzählung mehr, nichts mit dem ihr Euere Desaster Veanstaltung auffangen könntet.

Noch nie in der Weltgeschichte gab es einen Systemwechsel mit praktisch keinem Widerstand. Geschweige denn von Toten durch den Casus Belli selbst. Wo nach dem Geschehen der systemische Zustand der Macht in jener Weise identisch erhalten blieb, wie er lange davor schon war. Inklusive Personal. Das ist wirklich ein Unikum. Umschwung ohne Umschwung. Vorher und Nachher mit den gleichen Wärtern der Macht?!? Womit wir wieder beim Pedelc angelangt wären. „Vorwärts kommen“ in Unverhältnismäßigkeit seiner Bewegung. Die leblose Gleichmäßigkeit des Dasein.

Stillstand der Weltgeschichte und verdämmern des Menschen Geistes?!?

Atomtechnisch gesprochen wäre allerdings die Geschwindigkeit mit der eine vollständige Gleichschaltung installiert wurde eher mit dem Wort: Schneller Brüter, zu apostrophieren. Den Social Dis Dance haben wir ja schon in den 60-er Jahren kennen gelernt, dort wurde er eingeführt. Als man zusammen für sich alleine in gehörigem Abstand sich um sich selbst drehte. Menetekel für Kommendes. Nichts ist eigentlich Anders als es war. Systemwechsel ohne Systemwechsel. Jetzt ist es an der Zeit aufzuarbeiten wer die Akteure jener monströsen Organisation offenkundigen Schwachsinns gewesen sind und daselbst noch agieren….

Ausschließlich zur Selbstbelustigung und inkl. Ausmauern inwendiger Verhältnisse, auf dass das Lachen nicht nach draußen dringen möge. Es könnte ansteckend sein und die Temperatur merklich steigen lassen. So lange aber viele das irgendwie kuschelig finden, werden diese vor Allem auch auf mentaler Ebene die Konsequenzen zu tragen haben.

War was…..?!?  Nehmen wir’s doch wie’s ist. Die asiatische Variante der SOHEIT. Reiner energetischer Zustand der zu überleben versucht,…. Total entpersonalisiert und identitär desinfiziert.

Dass souverän sei, wer über den Ausnahmezustand entscheide gelte dieses mal nicht, so ein Schreiber. Vielmehr sei gefragt wer sich traue über das Ende des Ausnahmezustandes zu entscheiden. Im Banne der einmaligen Machtfülle und scheinbarem Vertrauen in das Phänomen Angela Merkel würde man aber spontan rufen. „Lassen wir’s bloss wie’s ist“. Nur dann sei uns Allen der nationale Dispens sicher…

Mit Mutti…

Denn das „Leben“ in Merkels HYPNOSISTAN hat mit Diktatur nun wirklich nichts zu tun…

Deshalb, immer weiter…so…

Locker down….in die „neue Normalität“?

or…

rise up?!



Bitte schreiben Sie Ihren Kommentar