Der Treppenwitz der Geschichte und das Märchen von den drei Polizisten…

Print Friendly, PDF & Email

… die das Parlament „für uns Alle“ verteidigten…

Beitrag von: Prof. Bao Wong, Wuhan (China)

[…] Die Verfassungsorgane der Bundesrepublik sind per Gesetz besonders geschützt[…] Der Deutsche Bundestag genießt als Verfassungsorgan der Bundesrepublik besonderen Schutz. So verfügt er über eine eigene Polizei und liegt in einem Bereich, in dem Versammlungen grundsätzlich verboten sind. […] Es ist davon auszugehen, dass das Reichstagsgebäude darüber hinaus durch eine Reihe technischer Maßnahmen geschützt ist. Über die konkreten Schutzvorkehrungen gibt der Deutsche Bundestag aus Sicherheitsgründen jedoch keine Auskunft.
aus: Tagesschau online

Steffen Seibert der ehemalige ZDF Buchstabentänzer, der zum Regierungssprecher mutierte, erplaudert ein Narrativ. Eine Erzählung, die sich jetzt im Medienzirkus viral verbreiten soll. Drei Polizisten hätten geistesgegenwärtig und tapfer den Reichstag vor einer Horde böser und gefährlicher „Rechter“ geschützt und so verhindert, dass sich ein paar dutzend Spaziergänger, unter denen sich wohl mehr V-Leute befanden als originäre Fahnenschwenker, in die „heiligen Hallen der Volksvertreter „eines hochtechnisierten 83 Millionen Landes verirrten. Tja um dort dann wohl auch noch: „Wir sind das Volk“ zu plärren. Es muß eine große Angst vor diesem Volk herrschen, wenn man einem Faschingsaufzug eine solche Bedeutung beimißt.


Seiberts Märchenstunde


„Grüne und linke“ Kräfte erstürmen den Reichstag

Vor ca. 10 Jahren ohne Aufschrei von Medien und Politdarstellern, ohne Polizeirambos

Versteinerte Galaxien

Der zunehmend versteinerte Steinemeier ehrt diese Darsteller eines „Treppenwitzes der Geschichte“ auch noch als Helden, welche „die Radikalen“ aufhielten „nachdem diese Barrikaden durchbrachen“. SO der Beitrag in der Tagesschau. s.a. Der Ton für den Herbst ist gesetzt.


Irgendjemand muß vergessen haben das Skript für diese Show gegen zu lesen. Wenn ein Macht- und Regierungssystem ein billiges Theater vollführt und sich immer wieder der groben Vereinfachung eines Geschicht’s Narratives bedient (wofür in diesem Land der „Dichter und Denker“ tatsächlich das eine Wort „rechts“ genügt), muss irgendetwas mit diesem Narrativ nicht stimmen. So einfach kann doch Kompliziertes nicht sein.

Es scheint abgedroschen und abgenutzt. Immer mehr Menschen drehen sich weg, oder verfallen aus Angst mit diesem Wort „rechts“ und weiteren unklaren aber vorausgesetzten Inhalten identifiziert zu werden, in einen automatischen „Distanzeritis Reflex“. Es ist immer und ständig der Wink mit „unserer Geschichte“, jener Erinnerungskultur die uns Allen in den Knochen sitzt, uns förmlich stramm stehen läßt, wenn einer mit diesem Zaunpfahl winkt. Man könnte es als eine Art Gen erfahren, dass immer dann Abwehrreaktion erzeugt wenn ein paar wenige aber sehr bestimmte Wörter einfach nur gesagt werden. Rechts, Holocaust, Leugner. So wie seit einiger Zeit schon der „Corona Leugner“ medial produziert wird, schwingt wie von selbst und unterschwellig mit: Der Holocaust-Leugner. Fangen Menschen an sich zu fragen wie und warum das so gut funktioniert, gleich einem pawloschen Reflex?!?

Diese „Elite“ beginnt zunehmend den Kontakt zu „ihrem Volk“ zu verlieren. Sie leben in einer anderen Zeit in einer anderen Galaxie und scheinen Opfer ihrer versteinerten Narrative zu sein, in die sie sich mehr und mehr verstricken. Sie können keine Antworten mehr geben auf Fragen die an die Oberfläche kommen wollen, aber immer wieder mit nur einem Wort, bisher meist erfolgreich, niedergebügelt werden. Stattdessen regieren sie mit der Angstkeule.

Das offenkundig Unsichtbare und unsichtbar Offenkundige

Da das „Offenkundige“ aber nicht mehr zu funktionieren scheint, probieren sie es mit dem unsichtbaren Feind. Einem Virus, den noch niemand tatsächlich gesehen hat. s.a. Fehldeutung Virus von Dr. Stefan Lanka

Und auch dieser soll im Geschwindschritt den Status der Offenkundigkeit erreichen. CORONA, das weiß doch jeder dass es den gibt. Die ganze Welt redet davon und handelt danach. Doch er, der neue Feind, das neue Narrativ ist umstritten. Von daher kann es nicht offenkundig sein, was Einhelligkeit voraussetzte. Juristisch jedenfalls ist „Offenkundigkeit“ so ähnlich definiert. Diese setzte nahtlose und ausnahmslose Übereinstimmung von allen Betrachtern voraus. Bei CORONA zumindest scheint dies nicht der Fall zu sein. Es herrscht der Disput. Und doch soll das Unbekannte, das Unbewiesene, offenkundig der Propaganda unterliegende in uns hinein gedroschen werden, als „Offenkundigkeit“ dort zementiert werden.

Unglaublich aber wahr…

Lange genug glauben Kinder an den Weihnachtsmann, bis sie aufwachen und sehen, dass es nur ein Narrativ ist, eine Erzählung, eine Geschichte, ausgestattet und mit viel Pomp und Drumherum inszeniert. Es funktioniert so lange, bis sie kapieren dass es eben nur eine Erzählung ist an die aber fast Alle glauben. Auch die Erwachsenen und auch sie (die Kinder) selbst wenn sie es später ihren Kindern genauso vormachen wie sie es vorgemacht bekommen haben.

Nicht anders verhält es sich mit den Inszenierungen von Machtsystemen. Sie funktionieren über eine identitätsstiftende und große, am besten eine unglaublich große Erzählung. Viele Bilder werden produziert, delegiert, Hollywood mischt mit, es wird andauernd darüber geredet und geschrieben und …..

…voilà, da ist ES.

Darüber steht:

Unglaublich !!!…. aber wahr.

Bitte schreiben Sie Ihren Kommentar