Der Heraldik Tick

Print Friendly, PDF & Email

oder: Gruppenbild mit Fahne

Zur allgemein grassierenden Panik und medial geschürten Angst auf Grund fahnenschwenkender Freizeit Enthusiasten, die am Wochenende gut und gerne ein paar Selfies vor der Volksvertreter Bude knipsten.

Beitrag: Prof. Dr. h.c. jud. Gershlot Eiterdyk

Für die Poesiealben

Sinn der Bühnenshow: Unter dem Titel: „Der Sturm auf den Reichstag“ wurde die „Agitprop Theater AG 50+“ von BfV Präsident Thomas Haldenwang, zur Bebilderung von Poesiealben späterer Generationen los geschickt. Dort mag dann mit bunten Sätzen umrankt stehen: „Es hätte werden können…“ Warum? Ganz einfach weil es den Wachmännern die sich darunter mischten auch gefallen hat und vor lauter Fotomacherei der eigentliche Zweck, eine nicht näher spezifizierte Revolution, glatt vergessen wurde. Die Schutzmänner posierten sogar für das abschließende Gruppenfoto vor den Bilderstürmern in spe, so dass „Der Sturm im Wasserglas“ ins Wasser fiel, bevor er überhaupt begann.

zum Vergrößern klicken, es lohnt sich

Vorher wurde dort noch von der Filmtruppe der Theater AG für den nächsten Sciencefiction Film
geprobt.

Was zum Teufel ist also der eigentliche Grund einer Medien- und Politik Hetzkampagne deren Haltbarkeitsdatum längst abgelaufen- und zudem dümmer ist, als die Polizei erlaubt? Gegen „REchte“ wird agitiert wo sich doch die vereinten Nationen in Flaggenform auf der Treppe tummelte! 1 // s.a. 2


Von Bordüren und Wimpeln

In der frühen Heraldik wurde solche Vielfalt durch eine Unmenge von Gewürm, hornige Viecher, naturbezogene Abbildungen und familiäre Bezüge, Waffen und Wänste und jede Menge Sternchen repräsentiert. Dieses Sammelsurium der Identität war den Herolden, einer Art von frühen Diplomaten antrappiert, wenn sie sich von Fürst zu Fürst durch die Gegend schleppten. Gemäß dem Stoff in dem diese sich hüllten wußte man also woher der Mittelsmann kam, was ungefähr seine Agenda sei und konnte dementsprechend ein Gelage in Auftrag geben oder aber ins Kriegshorn stoßen. Symbole waren also nicht nur die Folien von propagandistischem Irrwitz, die ihnen in der heutigen Zeit in diesem Land von Medien in einer oft schrillen „tour de Angst“ untergejubelt werden, sondern sie waren Ausdruck eines tatsächlich gelebten Lebens und echter Bedeutsamkeit. Der feine aber eminente Unterschied zwischen Narrativ und Wirklicheit.

Die Globalisten Schultzen

Anders verhielt es sich allerdings, als der Diplomat Martin Schulz am 7. November 2015 als damaliger Präsident des Europäischen Parlamentes im Iran vor (s)einer falschen Flagge !!! stand. Nämlich der EU Flagge mit 15 !!! an Stelle von den seit 1956 geltenden 12 Sternchen. Niemand nahm es wahr, nirgends wurde berichtet, keinen interessierte es. Die EU schien damals schon so bedeutungslos, dass die Medienlandschaft sich nicht einmal für deren Hauptsymbol und dessen Verballhornung bei den iranischen Mullahs interessierte. Entweder hatte sich also im Lande der Perserteppiche eine Oma vernäht, oder der gute alte Mossad hat mal wieder Theater gespielt.

Martin Schulz im Iran unter falscher Flagge, eine sprichwörtliche – false flag – Operation

Entgegen der Gefährdungslage für den Nachtwächter Schulz damals, ist es heute geradezu gefährlich sich als Normalbürger mit einem „Symbol falscher Vergangenheit“ blicken zu lassen. So jedenfalls verlautbart von einem anderen Schulz, dem Scholz Olaf, jüngst in seiner verqueren Lageeinschätzung.

s.a. Symbol falscher Vergangenheit


Vom Flatterwesen

Der Stofffetzen in früheren Zeiten war also das Letzte was in einem Kampf verloren gehen durfte, denn dann war Schluß mit lustig und der Strick der den Körper ins letzte Loch zog kam bedrohlich näher. Man hatte also noch ein höchst differenziertes und sprichwörtlich existentiell bezogenes Verhältnis mit vielen konkreten Inhalten, Geschichten, Taten und Rühmlichkeiten parat, die jeder Fürst und dahergelaufene Rittersmann mit seinem Lappen im Wind verband. Das war nicht irgendwas. Diese Fetzen waren also dazu da eine Referenz im identitären Dschungel zu bilden, auf dass man aus einer gewissen Entfernung heraus erkennen konnte, mit wem man es bei Annäherung in freundlicher oder feindlicher Weise zu tun hatte. Es ist nicht bekannt, dass es anno dazumal so etwas wie verbotene Identitätsmerkmale gab. Jeder pflanzte seinen Wimpel in den Wind wo es ihm gerade passte. Waren diese doch geradezu notwendig um die Unterschiedlichkeit und die Vielfalt der Welt zu dokumentieren zur der man sich dann in der ein- oder anderen Weise verhalten konnte. Als höchst sinnvolle Einrichtung also und noch dazu ziemlich modern, war die Multikultiveranstaltung unserer Ahnen eine Art karikierender Vorlauf von dem was heute als Einheitsfetzen und simplen Slogans dient, hinter denen oft Millionen halb sedierter und bewußtloser Menschen hinterher trotten. Da hört man dann solche Sätze wie: „black lives matter“ (schwarzes Leben zählt), in der berechtigten Absicht sich gegenüber Diskriminierung zu beschweren, während den Protagonisten gar nicht auffällt, dass sie mit dem Ausschluss der anderen Farbe genau diese herabsetzen. Von anderen Schattierungen mal ganz abgesehen …

Das Brandwort

Was es nun mit einem weiteren modernen Brandwort, dem „Reichsbürger“ und dessen Bedeutung auf sich hat, das können wir auf fachlich gut aufgestellten Seiten nachlesen. Für Jene, die des Lesens, vor allem aber des Denkens und Unterscheidens noch mächtig sind. Die anderen können derweil in ihren Schubläden weiter wühlen.

link zu externen Seite von „Bismarcks Erben“.



Der Versuchungsausschuss

Um es auch von der formal rechtlichen Seite klar zu stellen, folgend ein Auszug aus der Broschüre: „Rechtsextremismus, Symbole, Zeichen und Organisationen“, des Bundesamt für Verfassungsschutz. Ob dieser jetzt die Verfassung selbst oder nicht doch eher die Bürger vor der Verfassung schützt, ist bereits in der Vergangenheit immer wieder Gegenstand von Untersuchungsausschüssen gewesen. Diese brachten jedoch nie eine Klärung der im Halbdunkel gebliebenen Fragen. Deswegen heißt es ja auch UNTERSUCHUNGSausschuss und nicht AUFKLÄRUNGSoperation. Man sucht nur unter diesem und jenem und weiß im voraus dass man nichts finden will. Schließlich hat man es mit GEHEIMdiensten zu tun und die nehmen ihr Geschäft nun mal sprichwörtlich.


Kleine Flaggenkunde


Die „Reichskriegsflagge“ ist also kein originäres „Nazisymbol“ wie ständig suggeriert wird.

Die Stoff Fetischisten

Ziemlich sicher wird aber mancher heutige Herold der diesen Fetzen durch die Landschaft zerrt ein etwas anderes Geschichtsbild haben, als uns seit Jahrzehnten eingetrichtert wird. Man könnte ihn ja mal fragen und nicht nur jenen, der in halbtrunkenen Zustand vom Grillfest kommend vor laufenden SPIEGEL Kameras seinen Rotz auf die allgemeine Korruption ablässt und dann als „Reichsbürger“ mit einem als Gewehr enttarnten Holzstecken entlarvt wird. Es ist NICHT eine physische Gefährlichkeit die von den allermeisten ausgehen mag, wohl aber ihr Denken und Gedankengut, dass oft und gerne ziemlich gut untermauert ist von historischem Wissen und stichhaltiger Argumentation. Dort aber beginnt die Tabuzone über die unter Strafandrohung nicht zu reden oder zu debattieren ist. Verdeckte Operationen des VS und neuerdings künstlerische Phantasie (inzwischen in Echtzeit mit laufenden handys s.o.) mahlen dann schließlich den blutrünstigen NeuNazi an die Wand. Kennen Sie noch den Paulchen Panther des Nationalsozialistischen Untergrunds?!?

Video unkommentiert
Video kritisch kommentiert

Nur keiner weiß nix genaues, außer dass diese Damen und Herren, was nur all zu gut zu verstehen ist, keine Steuern zahlen wollen und ihnen die BRD den Rücken runter rutschen kann. Wer verstünde dies nicht, gerade in Zeiten einer Hygienediktatur? DIESES aber ist gefährlich für die BRD Kamarilla, die mit ihrer Erinnerungskultur den deutschen Nachdenker zum neuen Unterthan erziehen will. Falsche Geschichtsbilder und gefakte Narrative waren und sind schon immer die Wahl der Steuerung von komplexen Ansammlungen von Menschen. Nennen wir sie Volk, oder auch Be-völkerung wie im Innenhof des Reichstages in einem „Kunstwerk“ vermerkt wird. Außen auf der Verpackung steht noch das Original drauf, „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ und drinnen wird halbgar geflunkert.

Im Innenhof des Reichstages

Werden dort schlußendlich also lauter „Covidioten“ hocken, wenn sich die These einer Schweizer Zeitung als richtig erweist, die fragt: „Was, wenn am Ende «die Covidioten» recht haben?“ Und wenn sie dort hocken werden sie ebenso das große Geschichtsnarrativ und die Tabuzonen dann „ihres“ Systems zu schützen und zu verteidigen wissen? Zugegeben keine hoffnungsvolle Perspektive auf eine Bewusstseinsänderung die mindestens was die nicht vorhandene Offenkundigkeit eines „gefährlichen Virus“ anbelangt durch viele ausgegrenzte Experten erwiesen ist.



Zahlendreher und Ausgrenzung

Die Zahlendreher der Geschichte hatten letztlich schon immer die kürzeren Beine, wenn sich der unterdrückte Mensch sich seines Verstandes bediente. Pflegen wir diesen also so lange es noch möglich ist. Was auch immer die Zukunft bringen wird. Ein Zeichen ob wir es mit authentischen oder düsteren Kräften zu tun haben werden ist, ob der Deckel auf den Tabus der Geschichte zugeschraubt bleibt und die sich Nähernden verteufelt, verfolgt und eingesperrt werden, oder ob man in den verbotenen Topf hineingucken- und seine Fundsachen auch erzählen darf. Noch nie hätte ein Volk seine wahre Geschichte selbst gefunden, die bisher immer wesentlich von Siegern, nachfolgenden „Eliten“ und deren Hofhistorikern erfunden wurde.

Die echten Herolde vor dem Reichstag (wenn sie denn dort waren) werden anders als ihre bezahlten Kollegen einen Begriff davon haben.


Liste jener Experten die sich seit langem kritisch gegenüber dem offiziellen als offenkundig verkauften Narrativ des Systems stellen. Wo sind die Millionen von Toten, die gestorben sein sollen, folgte man den Aussagen mancher „Führungskräfte“, Virologen und historisierenden Schwachmaten?!


Expertenliste


  1. Neben der unvermeidlichen Reichsflagge in s-w-r (schließlich befinden wir uns vor dem Reichstag), sind amerikanische Flaggen zu sehen, die Trikolore blau – weiß -rot der russischen Förderation weht durch den Äther, die türkische Flagge mit Stern und Halbmond wallte im Wind, der Berliner Bär stürmt ebenso mit, wie Flaggen mit dem stolzen preußischen Adler und schließlich sogar die Flagge Deutschlands, schwarz – rot -gold und allerlei Hybrides grüßten sich im Schwank.
  2. Realsatire der BILD

Bitte schreiben Sie Ihren Kommentar