Sperrfrist: -,- Sipplingen

Print Friendly, PDF & Email

Beitragsbild: Szene in Sipplingen

Aufstieg und Fall eines „Totalitarismusexperten“. Replik auf eine (nicht unterschriebene) Pressemitteilung des Bürgermeisteramt von Sipplingen am Bodensee.


Kurzexpertise und offenes Schreiben von Prof. Dr. h.c. jud. Gershlot Eiterdyk, auf einen Erlass im 21. Jhdt. als Reaktion gegenüber einer paranormalen Hysterie.

Glosse, Lokalspitze, Replik auf einen Erlass


Kopf der Mitteilung des Bürgermeisteramt

Wie ein weiterer Verwaltungschef einer Seegemeinde 1 den Diktator in sich entdeckt. Versuch über „Masse und Macht“ 2 und „Macht und Gewalt“ 3 in einem beschaulichen Bodenseeort zu Zeiten von Corona, der da beworben wird mit den Worten des BGM:

Feel the Spirit of Sipplingen and be a part of it!“


Intro

…Nichts fürchtet der Mensch mehr als die Berührung durch Unbekanntes. […] Die Angst vor der Bestrafung, ist der Zwang zur Ausführung des Befehls

Um ihr eigenes Überleben zu sichern, will sie (Macht) das Andere vernichten
Elias Canetti, „Masse und Macht“



Aber diese an sich absolute Überlegenheit währt nur solange, als die Machtstruktur des Staates intakt ist, das heißt solange Befehle befolgt werden

..Wissenschaft wird durch Pseudowissenschaft ersetzt. Damit wird die gefährliche Illusion erzeugt, Ereignisse könnten verstanden und kontrolliert werden..
Hannah Arendt, „Macht und Gewalt“


Meist sind Behörden nur zu Erlassen gegenüber ihnen nachgeordnete Dienststellen befugt,
NICHT JEDOCH DEN BÜRGERN GEGENÜBER
(s.a Vewaltungsrecht) 4



Das Schreiben

Castroprauxel den 28.7.2020

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Gortat,

in meiner Eigenschaft als DES, als DokumentEntschlüsselungSpezialist (genannt auch die Faurrison’sche Arithmetik) wurde ich von verschiedenen unabhängigen Stellen gebeten vorab eine zeitnahe Expertise über eine Pressemitteilung zu erstellen, die aus Ihrem Amt kommt und mich erreichte. Und nehme wie folgt Stellung.

Der Titel der kryptischen Mitteilung lautet: Sperrfrist: -,-
Ihr Name ist als „Bearbeiter“ in der Kopfsignatur angegeben, weshalb ich davon ausgehe dass dieser Schriftsatz von ihrem Vorgesetzten, dem Bürgermeister der Gemeinde Sipplingen Herr Oliver Gortat veranlasst wurde.

Im weiteren Verlauf der Mitteilung zeigt sich jedoch, dass Sie als Sachbearbeiter/Pressesprecher und Bürgermeister anscheinend identisch sind. Zwei in Einem. Ein Bürgermeister der sich bearbeitet und ein Sachbearbeiter der den Bürgermeister gibt. Da muß die Sache mit dem Abstand, vielleicht sogar das Ding mit dem Anstand gehörig schief gegangen sein. 

Doch ich darf zunächst weiter ausführen über die Holperstrecken im Dorfe Sipplingen am Bodensee im Jahre 2020.

Als sich selbst bearbeitende Funktion lassen sie ihr alter ego, den Bürgermeister verkünden, dass der sich vorbehalte „kurzfristig auch [sic]! für die Tage von Montag-Donnerstag „die Sperrung“!! umzusetzen, sofern festgestellt würde, dass auch an diesen Tagen die Mindestabstände nicht mehr eingehalten werden könnten.“

Bei soviel selbst vorauseilendem Gehorsam in einer seltenen aber hier vorliegenden Doppelfunktion, müssen folgende Fragen aus dokumentspezifischen Fachgründen erhoben werden: 

Die Fragen

Haben Sie oder ihr Sachbearbeiter oder weitere mögliche bisher unbekannte Persönlichkeitsanteile wie Ordnungs,- oder Sicherheitsdienste, Laufburschen oder Mägde, Spitzel oder Denunzianten u.s.w., jene aktuelle Feststellung überhaupt nachweisbar getroffen, die Sie dazu berechtigen soll, „bis zum 15. September 2020 !! ein Betretungsverbot der Uferanlagen für Freitag, Samstag und Sonntag jeweils in der Zeit von 11:00 – 17:00 Uhr“ zu erlassen? Oder wie Sie schreiben: „Die Gemeinde Sipplingen erlässt…..“ Nach bisherigem Verständnis setzt sich eine Gemeinde wesentlich aus der Masse ihrer Bürger zusammen und nicht aus Einzelnen diese vertretende Agenten, die für die Allgemeinheit Erlasse bewirken, die offensichtlich unbegründet sind aber via Befehle exekutiert werden sollen. Zudem wenn es Flächen betrifft die der Allgemeinheit gewidmet sind, gewissermaßen den Bürgern und ihren Gästen gehören, sich aber in einer Darstellung als „Sipplinger Sperrbereich“ wie eine Ghettoisierung zwischen Steilufer/Hangkante und See begreifen lassen. s.a 5

Kommen wir zunächst aber zu dem Wort „Erlass“, der nach Verwaltungsrecht ergeht, im Gegensatz zum „Dekret“, das erlassen wird. Im Weltnetz finden wir hierzu folgenden Eintrag:

„In autokratischen Systemen wie Diktaturen oder absoluten Monarchien machen die jeweiligen Herrschenden häufig von diesem Institut (gemeint ist der Erlass) Gebrauch (z. B. ergingen durch Adolf Hitler sogenannte „Führererlasse“) und regieren mitunter ausschließlich durch Erlasse oder Dekrete.“ s.a 6

Würde da nicht die Wendung „Edikt“ etwas weltläufiger und unverdächtiger daher gekommen, z.B. im Nachgang und Nachklang zum Edikt von Melfi, oder dem Wormser Edikt, dem Edikt von Potsdam, oder dem preußischen Judenedikt ?!? In Anlehnung an den berühmten aus Lindenbast geflochtenen Schuh der in Sipplinger Gewässern gefunden wurde, könnte dieses in etwa lauten: Edikt sandalia MMXX, texentes subtilia. Edikt klingt um einiges entfernter von den modernen Diktaturen, es wäre einem „wohler“ dabei – zumindest die Wortwahl betreffend. Aber dies ist Interpretation und insofern nicht mein Fachgebiet Dokumentenkunde, also die Dokumentologie.

Fahren wir also fort.

Die Corona Pandemie sei nach wie vor unter uns -, heben Sie hervor. Was verstehen Sie unter „Corona Pandemie“ und wen meinen Sie mit „unter uns“. Haben Sie Belege von weiter unten im Einzelnen aufgeführten Fachbereichen, die einwandfrei nachweisen, dass eine irgendwie behauptete Pandemie in Sipplingen grassiert? Haben Sie und wie haben Sie dokumentieren lassen, dass bereits in der Vergangenheit angeordnete Maßnahmen des Einhaltens von nicht näher spezifizierten Mindestabständen, in Sipplingen nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hätten. Sie beschreiben auch nicht im Einzelnen, wie nach Ihrer Sichtweise ein „positives“ Ergebnis auszusehen hätte. (Dürfen z.B: Akrobaten am See, eine Pyramide mit bis zu 8 Personen über sich stapeln, die sich ja alle auch unmittelbar berühren?) Darüber hinaus gehe ich davon aus ,dass Sie kein Spezialist in Abstand Messungsverfahren, – der gemeinen Distanzologie – sind. Oder haben Sie ihre Dissertation in Distanzen verschludert?

Haben Sie und in welcher Weise haben Sie erforschen lassen, dass aus Gründen des „beschränkten Zugangs auf Grund von Verordnungen“ der Sipplinger Uferbereich besonders und vermehrt aus anderen Regionen in „der Situation der letzten Wochen“ frequentiert wurde? Welche statistische Erhebungen und von welcher hierfür befugten Abstands Untersuchungsanstalt ließen Sie den von Ihnen angeführten „Besucher-Strom“ untersuchen? Können Sie im Einzelnen nachweisen – denn Ihre drakonischen Maßnahmen betreffen jeden einzelnen Menschen –  woher und warum und wieviele Menschen am Sipplinger Ufer sich aufhielten? Wie alt waren diese, welches Geschlecht, welches Bildungsniveau, welche soziologische Zusammensetzung, gesundheitlich erfasste Daten usw.

Nach welcher Maßgabe lassen Sie „vereinzelte Bereiche der Uferanlagen sowie des Westhafens sperren“? Menschen die sich dort aufhielten, würden somit diskriminiert gegenüber jenen die sich woanders aufhalten. Sie konstatieren: Das „unberechtigte Betreten des gesperrten Bereichs ist jedoch während der aufgeführten Zeiten nicht gestattet.“ Welches Recht in welchen Fachdisziplinen, nach welcher aktueller Rechtssprechung ziehen Sie dafür zu Hilfe, dass ein Betreten eines dem Gemeinwohl gewidmeten Bereiches unberechtigt sei? Können Sie genaue Angaben machen über aktuelle Rechtssprechung von Verwaltungsgerichten, Landes- oder Bundesgerichten, die ihre Entscheidung auf eine sichere und widerspruchsfreien Rechtsgrundlage stellen? Ist ihre Darstellung vom Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gesichert und wie argumentieren sie diesen auf Grund der komplexen Lage in den einzelnen genannten Fachdisziplinen?

Wieviele und welche Ärzte waren an welchem Tag zu welcher Uhrzeit mit welcher Ausrüstung und Qualifikation vor Ort um bei Ihnen in der Gemeinde an den Uferanlagen festzustellen, ob es dort infizierte Menschen gab, die z.B. von Syphilis, Streptokokken, Fußpilzen, der Impetigo contagiosa eine Unterform der gemeinen Schleppscheiße oder sonstigen Mikrobenschwärmen befallen waren? Das nur, um diese von möglichen Corona Infizierten zu sondern. Was wiederum weitere rechtliche wie sozialpsychologisch-historische Fragestellungen nach sich zieht die unbedingt vor irgendwelchen Anordnungen geklärt werden müssen.

Welche Werkzeuge haben Fachleute zudem benutzt um den exakten Abstand zwischen Menschen zu messen? Da Menschen von Natur aus zu Unverlässlichkeiten neigen und unmöglich bestimmte Abstände auf Dauer einhalten können, ist eine digitale Messmethode die auf Atomquantenschwankungen beruht, zwingend erforderlich. Wo sind diese Messungen jetzt dokumentiert und einsehbar? Waren/sind Psychologen und Sozialarbeiter vor Ort, die diese Maßnahmen überwachen, Pfarrer und Notfall Seelsorger welche den zu Zählenden und den zu Vermessenden bei der Prozedur Trost zusprechen. Und schließlich Juristen und Diskriminierungsbeauftragte die die Rechtmäßigkeit ihres Erlasses nach rechtsstaatlichen Kriterien feststellen. Schließlich einen Adjutanten des Antisemitismusbeauftragten der Regierung, der sicher stellt, dass keine latent antisemitische oder sekundäre Tendenzen in ihrem Erlass zu erkennen seien. Sie „erinnern“ sich? Auch Juden wurden damals segregiert, wenn auch aus anderen Gründen. Des Weiteren wird aus dokumentologisch – fachwissenschaftlicher SIcht Folgendes benötigt: Wissenschaftliche Expertise in: Anthropologie, Sozialpsychiatrie, Soziologie, Ethnologie, Philosophie, Mythenüberlieferung und Narrativforschung und schließlich und vor allem unsere Vergangenheit betreffend; Experten in „special treatment“, zu deutsch: Sonderbehandlung.

Sind Sie in der Hinsicht entsprechend gecoacht, dass Sie jene Tragweite und finanzielle Schäden erkennen können, die der Gemeinde Sipplingen drohen, wenn Bürger gegen Ihren Erlasstaumel auf Schadensersatz klagen? Wie rechtfertigen sie Ihr Diskriminierungsgehabe gegenüber jenen Menschen, denen Sie erlauben, sich in „Gastronomiebetrieben, Kiosken sowie der Funsportarena und in Charterschiffen“ zu tummeln?

Zum weiteren Verlauf des Dokumentes

Sie bearbeiten sich in ihrer Doppelfunktion anscheinend selbst und lassen über den Verwaltungsfachwirten und Pressesprecher Oliver Gortat den Bürgermeister O.G. verlauten, dass es ihn wegen „einer Entwicklung“ die „beobachtet“ worden sei, „große Sorge“ bereite und „zugleich wütend mache“.

Ist Ihre – Projektform des Zorns, die Rache -?

Oder ist die Wut in ihrer persönlichen Zeit der neue Handlungsagens des Pressesprechers von BGM Gortat, von dem dieser sich leiten lässt, Entscheidungen in ziemlich dünner Luft zu treffen? Oder ist Ihr Zorn gekippt in eine thymotisch schwache Variante einer Beleidigung, weil Ihrem Doppelwesen „seine Massen“ nicht gehorchten. 

Zu den „belastbaren Langweilern die an großen runden Tischen die Weltformel des Ausgleichs finden“ gehören Sie als „Zornkönig“ mit Ihrem Rundumschlag der Reinhaltung des Sipplinger Ufergebietes jedenfalls nicht. s.a. „Zorn und Zeit“ v. Peter Sloterdijk 7

Nein, Sie haben das Radikal in sich wach gerufen. Der Kick der Massen, die sich gleich schalten lassen, die noch jede Droge in den Schatten stellt. Allein, Ihr Surfen auf dieser Welle könnte Ihnen ihr dezent gepflegtes Haupt noch in Runzeln legen, bzw. doch noch eine Dauerwelle generieren.

Sie konstatieren eine „nicht wahrgenommene Eigenverantwortung vieler Besucher unserer [sic] traumhaften Uferanlagen von Sipplingen“. Und strafen den nicht näher aufgeführten noch irgendwie untersuchten Fall einer angeblichen Verantwortungslosigkeit von Menschen, die Sie im einzelnen gar nicht kennen, durch ihre selbstherrlichen Maßnahmen ab. Sie drohen damit und behalten sich vor, im Übrigen weitere und verschärfte Maßnahmen einfach zu befehlen, was die sog. Abstandsregeln betrifft. Die Frage sei erlaubt: Haben Sie Kontaktprobleme und versuchen diese innerhalb des neudeutsch „Distanzeritis“ genannten Syndroms zu bewältigen? Sie geben an zu wissen, dass den Menschen schwer erträgliches zugemutet wird. („Ich weiß auch, dass gerade in den Sommerferien und bei Sonnenschein sehr viel zugemutet wird“ ) um dann fortzufahren: „Doch darf nicht vergessen werden: Diese Maßnahmen werden nicht für immer sein – sie werden ein Ende haben!“ 

Diese Ihre Äußerung könnte auch auf eine sadistische Ader hinweisen, die ihnen noch gänzlich unbekannt sein könnte.

Das Worte-Nichts

Das weitschweifige Worte-Nichts aus „Maßnahmen, „immer“ und „Ende“, welches im Halbdunkel vor Sipplinger Ufern dümpelt, hört sich an wie das Alpha und Omega einer – Lehre aus Leere im Quadrat -. Sie lassen Erlasse ergehen, ohne sich zu vergewissern dass Ihnen das Wasser bereits voll bis zum Halse steht. Mithin Zeichen autokratisch vernebelter Realitätsprüfung. Der Gefahrenabwehr können Ihre Anordnungen nicht dienen, da diese von Ihnen in keiner Weise auch nur annähernd verifiziert wurde.

Nach unserer derzeit aktuellen Recherchelage ist das Virus, auf das Sie sich beziehen, nach allen Regeln wissenschaftlicher Kunst gar nicht bestimmt. Geschweige denn, dass dieses Unbestimmte für irgendwelche bestimmte Verläufe von Krankheiten oder gar ursächlich für Todesfälle verantwortlich sei. s.a. Untersuchungen des Molekularbiologen Dr. Stefan Lanka 8 und der aktuelle Beitrag des Hamburger Professors Klaus Püschel, Leiter des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 9 der konstatiert:

„…Letztlich wird eine Beatmung erforderlich und jetzt werden viele andere Schadensursachen gesetzt….die Beatmung selbst ist völlig umphysiologisch macht das Lungengewebe kaputt…es kommen viele andere Infektionen mit hinzu so dass die Lunge schwerst geschädigt ist….
(gemeint sind vorwiegend alte Menschen mit diversen Vorerkrankungen auf der Intensivstation die positiv getestet wurden und denen möglicherweise DESWEGEN Schaden zugefügt wird)

Und obwohl seine Mannschaft Leiber von ca 200 mit Corona infizierten Toten öffnete und viele Knochen durchsägte, Aerosolo en masse freisetzte, sei bei einfacher Schutzkleidung keiner der Rechtsmediziner infiziert worden, so Püschel weiter.

Grafik des RKI

Das RKI Covid-19 dashboard (klicken zum Vergrößern)

Deutlich zu erkennen, die Kurve steigt NICHT! Das „Geschehen“ verschwindet.

Sie aber konstatieren, dass „…aber diese Einschränkungen wichtig sind, für unsere Gesundheit und für unseren Zusammenhalt…“ Deswegen appellieren Sie an ein „solidarisches Verhalten„.

Wir werden also Ihr Verhalten nach Maßgabe der ahrendt’schen These über „Macht und Gewalt“ weiterhin untersuchen und behalten uns deren Definition vor Augen, – wonach die Wissenschaftsgläubigkeit der Regierungen (mithin bis hinab zu Gemeindeverwaltungen und deren BGM’s)  die Politik und das Denken durch maschinengesteuerte Prognosen von Computern auf Grund angenommener Konstellationen ersetzt – und sich damit von der Wirklichkeit entfernt hat.

Willkürliche Machtausübung

Demnach also Wissenschaft durch Pseudowissenschaft kaschiert, welches sich an jenem aktuellen Beispiel des Sipplinger BGM und seines Pressesprechers erkennen lässt, die sich selbst ermächtigen, in Szene setzen um dann willkürlich Macht auszuüben.

Dass durch ihren „Erlass“ nebenbei auch noch die Gemeindekasse durch kräftige Bußgelder (mindestens € 100,- !!) bei „Abstandsverstoß“ aufgepäppelt werden soll, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Sie stellen quasi den natürlichen Bewegungsdrang der Bürger und ihrer Gäste unter Strafe, die denen z.B. über eine Umlage zu einem Freizeitfinanzierungsprogramm für Touristen Kinder wieder untergejubelt werden könnte. Ihre eigenen Kinder werden darunter möglicher Weise nicht zu finden sein, es widerspräche dem Sonderungsverbot und einen Unterschied zwischen – touristisch / einheimisch – zu machen. Aber es könnte Sie in Augen von „ortsfremden“ Müttern symbadischer werden lassen. Falls Sie dies schätzten.

Weiter im Fragenkatalog nach dokumentlogischer DIN Norm

Gibt es anonymisierte Listen über die Erhebung von Abständen, Populationen, sozialhistorische Anamnese und gesundheitspräventive Fallzahlen, die von Fachkundigen Statistikern angefertigt wurden, welche ihre Expertise bei einem außer Ort ansässigen Notar niederlegten? Selbstverständlich neben den entsprechenden Listen mit Klarnamen, die durch ein spezielles Verfahren von einer kryptologischen Fachkraft verschlüsselt gehören?  Über die Niederlegung dieser Verschlüsselung gibt es im Übrigen gerade in der fachwissenschaftlichen Welt eine Auseinandersetzung zwischen Jenen, welche den R-Wert des RKI auf die Oberflächenarithmetik einer keltischen Fassmünze beziehen, während die andere Fraktion die Tatsache, dass das Für ein Wieder geradezu evoziert, diese erst gar nicht anerkennen. Wurden Kinder und Jugendliche von entsprechend geschulten Psychologen während der Feststellung betreut damit nicht später eine mögliche Inkriminierung der Sipplinger Verwaltung erfolge, in der Hinsicht, dass es sich möglicher Weise um eine klandestine pädophile Aktion gehandelt haben könnte? Standen diese mit den entsprechenden Schulpsychologen in Kontakt, damit die Irritationen die Sie zweifellos über Abstandsmess Maßnahmen in den Kindern erregen auch seitens der Schulen integriert werden kann?

Welche Luftproben wurden mit welcher Technik wo entnommen um festzustellen wie hoch der AA-Wert, der Aerosol Anteil an dem neuartigen Virus Covid 19 alias „Sars-Cov-2“ ist und wie wurden diese Proben gesichert, damit diese für unabhängige Labore weltweit zugänglich sind um falsch positive Messergebnisse auszuschließen? Wurde ein Organigramm und exakte Chronologie dieser Aktionen gefertigt aus der namentlich genannt, die Verantwortlichkeiten der jeweils Handelnden hervorgeht, damit bei eventuellen Regressansprüchen die Schuldfrage eindeutig zuordbar ist und die Ansprüche den richtigen Personen zugestellt werden können?

Schwerste Verletzung des Gemeinwohls

Da Sie Ihre „Erkenntnisse“ wahrscheinlich aber nur auf die Angaben einiger weniger und für solche Zwecke vollkommen ungeeigneter Ordnungskräfte und Hilfsbademeister stützen können, muss angenommen werden, dass Sie einen diktatorischen Akt vollzogen haben. Sie sind anscheinend Ihrer eigenen apokalyptischen Projektion als sachbearbeitender Bürgermeister alias dessen Pressesprecher erlegen, indem Sie sachfremde Entscheidungen ohne jede fundierte Grundlagen getroffen haben. Sie veranlassten nämlich unter Androhung von Strafe, den willkürlichen Entzug der dem Gemeinwohl, der Erholung und schließlich der Gesundheit der Bürger gewidmeten Flächen, ohne hierfür Expertise und Recht in Anspruch zu nehmen. Jedenfalls sind diese in Ihrer Mitteilung / Befehl: „Sperrfrist: -,-„ nicht ersichtlich.

Oder wurden Sie von Diktatoren der 3. Ebene aus diversen Ministerien und den diesen zuarbeitenden Geheimdiensten dazu gezwungen? Gerne gehe ich mit Ihnen in den Beichtstuhl. Über den 2. Bildungsweg verfüge ich auch über ein päpstliches Edikt, was mich dazu berechtigt, die Not armer Seelen zu mildern. Den Gesellschaftervertrag bei Beanspruchung müssten wir über die Geschäftsstelle des heiligen Bonifatius abschließen.

Klage in Tübingen anhängig

So wie ihr Kollege Zeitler, der in Überlingen ebenso als Zugereister und Reingschmeckter weite Teile des Uferbereiches unter seiner Art von Besatzungsrecht hält und die Menschen, deren Vorfahren seit über 1000 Jahren den Seebereich bewirtschaften und kultivieren, mit Stahlzäunen und festbetonierten und arretierten Vereinzelungsanlagen s.a. 10 davon abhält an ihren See zu kommen, werden Sie sich ebenso zur rechten Zeit verantworten müssen. Eine diesbezügliche Klage ihre Nachbargemeinde betreffend, liegt bereits zur Prüfung im Regierungs Präsidium Tübingen.

s.a. „Offenkundig rechtsfreier Raum in Überlingen, Schreiben des Rechtsanwaltes H.J.Fl“ 11 und ebenso die Schreiben 12

Nicht nur die Maßnahmen werden „ein Ende haben“, wie Sie schreiben, auch ihr Wirken als Bürgermeister, der auf rechtloser Grundlage „seinen“ Bewohnern und Gästen ihr Ufer unter Strafandrohung wegnimmt.

Worüber Sie in ihrem menschenbereinigten Reich als Baal Zebub, als „Herr der Fliegen“ dann noch walten können, sind immerhin die Hinterlassenschaften der Vierbeiner am Ufer und die diese umschwirrenden Wesenheiten. Gegen gewisse Düfte hilft dann doch, wenn auch sehr eingeschränkt, das Tragen eines Maulkorbs. Insofern machten Sie vermutlich alles richtig. Allerdings nur insofern.

Als vorgeblicher Demokrat fühlen Sie sich sicher dem Gedanken der Vielfalt und Diversität verpflichtet. Dem versuchten wir in unserer Analyse gerecht zu werden. Wie Ihre Tat als BGM GorTat möglicherweise juristisch zu bewerten sei, war nicht Gegenstand unseres Auftrages.

mit besten geprüften Grüßen

Prof. Dr. h.c. jud. Gershlot Eiterdyk

Institut für Dokumentologie,
PfP geprüfte Qualität, (PrüfverfahrenfürPrüfer)
im Eigenverfahren nach EUgStr/B23/X/823 28-7-1418




Anhang:

  1. s.a.Raub der Gemütlichkeit in Überlingen
  2. s.a. Elias Canetti, „Masse und Macht
  3. s.a. Hannah Arendt, „Macht und Gewalt“ 
  4. Verwaltungsrecht
  5. Karte der Verwaltung
  6. Verwaltungsrecht
  7. „Zorn und Zeit“
  8. Fehldeutung Virus
  9. audio Beitrag des SWR1
  10. Offenkundig rechtsfreier Raum in Überlingen
  11. Rechtswidrige Ufersperre in Überlingen am Bodensee

Ein Kommentar

  1. Ganzheitliche unglaublich klar wahre Humor Geist volle Kraft Worthaltige SPRACHE. WIE DIE WELT ES HEILSAM BRAUCHT. IL MONDO👌💖GRACIE MILLE 😇🙄🤔😍

Bitte schreiben Sie Ihren Kommentar